24. Okt 2023

Siegesserie gerissen – TVD verliert knapp gegen Panthers aus Villingen-Schwenningen

Siegesserie gerissen – TVD verliert knapp gegen Panthers aus Villingen-Schwenningen TV Derendingen vs. Panthers Villingen-Schwenningen 2 – 81:84 (43:39)

Siegesserie gerissen – TVD verliert knapp gegen Panthers aus Villingen-Schwenningen

TV Derendingen vs. Panthers Villingen-Schwenningen 2 – 81:84 (43:39)

 

Ein Auf und Ab sahen die Zuschauer am Samstagabend beim Heimspiel des TV Derendingen gegen die ProB-Reserve aus Villingen-Schwenningen. Beim ersten Spiel der Saison in der Festung Feuerhägle wollten die Spieler um Coach Walter Yimga ihre Siegesserie zum Saisonstart auf vier Siege ausweiten. Für die Panthers ging es nach durchwachsenem Beginn in die Spielzeit darum, sich eine ausgeglichene Bilanz zu erarbeiten und damit den Anschluss ans obere Tabellendrittel zu halten.

Das Spiel bewegte sich früh in Derendinger Richtung. Angeführt von Neuzugang und Energiebündel Louis Thieme kamen die TVDler zu vielen Abschlüssen nach Schnellangriffen, und überrannten die Schwarzwälder förmlich. Doch auf einen 17:6-Start folgten zwölf unbeantwortete Punkte der Panthers, insbesondere durch harte Arbeit am offensiven Brett. Dies stellte das Thema des gesamten Spiels dar: Der TVD schaffte es Mal um Mal, einen Lauf zu starten und den Gegner defensiv unter starken Druck zu setzen. Doch auf diese Momente des Glanzes folgte am Samstag zu häufig eine Phase, in der unnötige Ballverluste und mangelnde Durchsetzungskraft beim Defensivrebound dafür sorgten, dass Villingen-Schwenningen jederzeit einen Fuß in der Tür behielt.

Zwar lag der TVD im dritten Viertel sogar erneut mit 12 Punkten in Front, doch ein viertelübergreifender 24:1-Lauf der Doppelstädter war zu viel für die Spieler von Coach Yimga. Trotz aufopferungsvollen Kampfes bis zur Schlusssirene reichte es nicht, um die erste Saisonniederlage abzuwenden. „Mund abputzen!“ heißt es nun für den TVD. Es folgen aufgrund der Herbstferien zwei spielfreie Wochen, in denen intensiv an den Schwächen gearbeitet werden muss. Denn wenn es am 11. November weitergeht, wartet kein geringerer Gegner als die Jugendakademie aus Ludwigsburg auf die Steinlach-Schützen. Je nach Kaderzusammenstellung hat dieses Team bereits gestandene Oberligamannschaften dominiert, und so braucht es eine geschlossene Teamleistung der Derendinger, um den Weg zurück auf die Siegerstraße zu finden.

Es spielten:

Thieme Lo. (26), Bilge (11), Charlier (9), Thieme Le. (9), Janovsky (8), Knobelspieß (6), Kumpf (6), Werner (6), Borras, Fischer, Kizil, Schmid

Damen – Landesliga:

Lokomotive Göppingen vs. TV Derendingen – 67:46

Kopf hoch!

Am Samstag stand das erste Auswärtsspiel der ersten Damen an. Um 17:30 war Anpfiff in der Parkhaushalle in Göppingen. Mit einem vollen Kader von 12 Spielerinnen waren wir an sich gut aufgestellt gegen nur acht Göppingerinnen. Allerdings kannten wir das Team schon aus der letzten Saison und wussten, dass einige sehr erfahrene Spielerinnen dabei waren. Daher sahen wir dem Spiel zwar motiviert und zuversichtlich, aber auch mit Respekt entgegen.

Und der Respekt war wahrlich gerechtfertigt: das erste Viertel ging mit 6:18 eindeutig an die Gegnerinnen. Schuld daran war ein schlecht koordiniertes, hektisches Spiel gegen eine harte Zonenverteidigung der Lokomotive. Im zweiten Viertel konnten wir uns zwar etwas heranspielen, doch ging es leider trotzdem mit 18 Punkten Rückstand in die Pause. Im dritten Viertel zeigten wir Antelopes dann aber, was wir draufhaben: mit harter Defensearbeit, einigen coolen steals und endlich auch mehr Treffern ging dieses Viertel an uns. Leider verlor uns jeder gute Geist jedoch in den letzten Minuten des Spiels. Obwohl wir uns zeitweise bis auf 10 Punkte Rückstand herangekämpft hatten, führten viele Fehlpässe schlussendlich zu einer 46:67-Niederlage.

Was wir aus diesem Spiel lernen können: wenn wir konzentriert als Team zusammenspielen und uns sowohl in der Offense als auch in der Defense fokussieren, können wir mithalten – sonst nicht. Besonders an den Rebounds haperte es in diesem Spiel, und auch die Trefferquote kann noch verbessert werden. Einige schöne Szenen und traumhafte Assists waren trotzdem dabei. Nun liegt es an uns, diese in den drei kommenden Wochen Spielpause weiter auszubauen und an unseren Schwächen zu arbeiten.

Es spielten:

Bay (2), Bode (0), Dresely (10), Ebert (2), Eckstein (4), Förster (4), Gaida (9), Krohmer (2), Kunze (4), Schach (4), Stiegler (0), Venohr (5)

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen